Wie funktioniert ein Transformator?

Posted in Uncategorized on February 21st, 2012 by admin

Ein Transformator ist ein elektrotechnisches Bauteil, das dazu dient, die Spannung einer Stromquelle abzuändern. Viele Elektrogeräte benötigen für den Betrieb eine Spannung, die von der normalen Netzspannung abweicht. Für diesen Zweck wird ein Transformator verwendet. Dieses Bauelement ist daher in modernen Elektrogeräten sehr weit verbreitet. Der Transformator wurde 1881 von Lucien Gaulard und John Dixon Gibbs entwickelt.

Die elektromagnetische Induktion: Die physikalische Grundlage des Transformators
Das Grundprinzip, das dem Transformator zugrunde liegt, ist die elektromagnetische Induktion. Ohne die wichtigsten Eigenschaften dieses physikalischen Prinzips zu erläutern, ist es unmöglich, die Funktionsweise des Transformators zu beschreiben. Die elektromagnetische Induktion sagt aus, dass eine Spannung entsteht, wenn sich die magnetische Flussdichte im Umfeld eines elektrischen Leiters ändert. In der Praxis kann dieses Phänomen auf mehrere Arten erzeugt werden. Entweder kann ein Leiter durch ein Magnetfeld bewegt werden, oder man kann einen Magneten in der Nähe eines Leiters bewegen. Wenn man einen Elektromagneten verwendet, wird für die Änderung der Flussdichte keine mechanische Bewegung benötigt. Hier reicht es aus, den Elektromagneten ein- und auszuschalten oder die Spannung umzukehren.
STROMMAST in Wie funktioniert ein Transformator?

Spannungsumwandlung im Transformator

Der Transformator nutzt das Prinzip der Induktion. Er besteht zum einen aus einem Elektromagnet. Wenn Strom durch einen Leiter fließt, entsteht dabei ein kreisförmiges Magnetfeld rund um den Leiter. Wenn der Leiter zu einer Spule gewickelt wird, werden die Magnetfelder der einzelnen Windungen in die gleiche Richtung geführt, sodass ein Elektromagnet entsteht. Wenn eine Wechselspannung anliegt, ändert der Elektromagnet ständig seine Ausrichtung. Bei der Konstruktion des Transformators wird ein Leiter um einen Eisenkern gewickelt, sodass eine Spule und somit ein Elektromagnet entsteht. Darüber hinaus wird ein zweiter Draht um den Eisenkern gewickelt, an den der Verbraucher angeschlossen wird. Wenn Wechselstrom an den ersten Leiter angeschlossen wird, entsteht ein ständig wechselndes Magnetfeld. Nach dem Prinzip der elektromagnetischen Induktion erzeugt dieses Magnetfeld in der anderen Spule eine elektrische Spannung. Die Spannung in einer Windung richtet sich nach der Stärke des Magnetfeldes. Die Gesamtspannung ist die Summe der Einzelspannungen in den einzelnen Windungen. Daher ergibt sich, dass die Spannung durch eine Erhöhung oder Verminderung der Anzahl der Windungen korrigiert werden kann. Das Verhältnis zwischen Eingangs- und Ausgangsspannung entspricht dem Verhältnis der Windungen zwischen dem ersten und dem zweiten Stromkreislauf.

Hier meine Empfehlungen im Web:
- Informationen zu Transformatoren
- Kontinuierliche Verschleiß- und Ölqualitätsmessung

Lohnt sich die Investition in Schiffs-Fonds?

Posted in Uncategorized on February 21st, 2012 by admin

Bei einem Schiffsfond handelt es sich im Allgemeinen um einen geschlossen Fonds, der von einer Fondsgesellschaft aufgelegt wurde, um Gelder einzusammeln. Die Höhe des erforderlichen Kapitalbedarfs steht meist fest. Benötigt ein Fonds etwa 10 Millionen Euro um ein bestimmtes Schiff zu finanzieren, so wird er nach Erreichen dieser Summe geschlossen. Die Anlagedauer beträgt mindestens einige Jahre. Bei einem geschlossenen Schiffsfond kann ein Anleger nicht einfach so aussteigen. Der Anleger oder die Anlegerin kann lediglich versuchen, die Fondsgesellschaft zur Auszahlung zu veranlassen oder die Anteile über den so genannten Zweitmarkt zu verkaufen. Ein Anspruch auf Auszahlung besteht jedoch meist nicht.

Jeder Interessent sollte bei einem Schiffsfond beachten, dass er oder sie meist Mitglied einer Kommanditgesellschaft wird, die als KG bekannt ist. Der Rechtsstatus ist der des Kommanditisten, der nichts zu sagen hat. Sie können sich also nicht in die Geschäftspolitik einmischen und die Tonnage oder die Zahl der Passagiere vorschreiben. Einfach gesagt, Sie haben das volle Risiko der Einlage und müssen sich auf die Erfahrung und das Können der Ausgeber des Schiffsfond verlassen.

Kreuzfahrt in Lohnt sich die Investition in Schiffs-Fonds?

Wie das auf Grund setzen des fast neuen Kreuzfahrtschiffs, der Costa Concordia gezeigt hat, ist auch bei einem gutbesuchten Kreuzfahrtschiff eine vollständige Pleite möglich. Abgesehen von den Toten, hätten auch die Anleger, abhängig von der Versicherungsleistung, hier im schlimmsten Fall einen Totalverlust erlitten. Menschen lassen sich halt nur schwer einschätzen und ein unfähiger Kapitän würde mit Sicherheit in keinem Prospekt eines Schiffsfond auftauchen.

Warum investieren dann, besonders gut betuchte Anleger, überhaupt in einen Schiffsfonds? Weil sich damit auch gut Geld verdienen lässt! Macht der Fonds Verluste, können diese, je nach Situation der Anleger, steuerlich geltend gemacht werden. So lassen sich möglicherweise in den Verlustjahren insgesamt Steuern sparen und in den Jahren in denen Gewinne gemacht werden, klingelt die Kasse deutlich höher, als das mit herkömmlichen Anlagen wie Festgeld oder Bundesanleihen möglich wäre.

Abschließend kann eine klare Aussage für Schiffsfonds gemacht werden. Kleinanleger kommen für einen Schiffsfond eher nicht in Betracht, da die oft geforderten Summen das Sparkapital klar übersteigen dürften. Wer eine hohe Risikobereitschaft und ein gut gefülltes Bankkonto mitbringt und gleichzeitig hohe Erträge erwartet, kann den Einstieg wagen und muss darauf hoffen, dass sich nichts Ungewöhnliches ereignet.

Zum Schluss noch ein Linktipp: StatesNews-Sachwert-Investmetments

Neue Wagen sind sicherer

Posted in Uncategorized on January 26th, 2011 by admin

Neue Wagen sind sicherer als alte Autos. Das ist ja eigentlich klar, früher gab es noch keine Airbags und Anschnallgurte,Fahrhilfen und anderes Gedöns was in neuen Wagen jetzt Standard ist. Das lag natürlich auch daran, das sich die Menschen noch nicht so viele Gedanken um die Sicherheit gemacht haben, weshalb diese vernachlässigt wurde. Erst als dann die ersten Unfälle passierten wurde dann geguckt, wo man noch etwas verbessern und wie man neue Wagen sicherer machen konnte. So wurden dann zum Beispiel auch die Knautschzone “entdeckt” und möglichst genutzt, damit der Fahrer bei dem Aufprall,wenn er einen Unfall baut, möglichst wenig abbekommt, sondern nur das Auto beschädigt wird. Später wurden dann noch die ganzen anderen Sachen und Geräte erfunden, die das Fahren mit neuen Wagen immer sicherer machen. Neu waren dann auch, wie oben genannt zum Beispiel Airbags, die auch im Falle eines Unfalls helfen sollen. Die Fahrhilfen, also ABS zum Beispiel, sollen ja der Unfallpräventation dienen, und nicht während des Unfalls schützen. Mehr Infos zum Thema neue Wagen gibts hier:Fb783123a1 in Neue Wagen sind sicherer

Eier kochen illegal!

Posted in Uncategorized on November 26th, 2010 by admin

Die von den Bürgerrechtlern genannten Vergleiche sind leider zu
überzogen. Was ich an dem geplanten Gesetz nicht verstehe – gut ich
kenne die amerikanischen Gesetze nicht so besonders – ist: bei uns
wäre es doch auch jetzt schon nicht erlaubt, jemanden zu einer
Straftat zu verleiten. Haben die solche Gesetze nicht? Oder geht es
um etwas ganz anderes…
Im Grunde ist ja das Ziel, große Pseudo-Verwerter wie
Zugangs-Provider, die sich bei der Verwertung der urheberrechtlich
geschützten Informationen bisher sehr gut aus der Affäre ziehen
können, mit haftbar zu machen. Denn es ist ja so: der Provider lebt
vom Fluß der Informationen und macht Gewinn daraus. Dieser Gewinn
wird aber nicht mit abgerechnet, wenn es um die Vergütung von
Urhebern geht. Ein Provider hat bei Urheberrechtsverstößen rein gar
kein Interesse daran, diese zu bekämpfen, weil ihm der zusätzliche
Netzwerk-Traffic fette Gewinne in die Kassen einbringt. Gut wäre
jetzt, eine bessere Lösung zu finden, mit diesen Problemen umzugehen.
Wen diese ganze geschichte nicht stört , der kann sich bei
Cookmax echt gute Sachen für seine Küche aussuchen.

Gratis Plakat

Posted in Uncategorized on November 25th, 2010 by admin

Ach ja!?! Das Kanake in Ddeutschland eine extrem abfällige
Beschimpfung für einen Ausländer ist weißt du gar nicht? Aber was
Kanake ursprünglich bedeutet weißt du, und der Begriff Kanak Sprak
ist dir auch geläufig. Sachen gibt es.
Ich bin Teil dieser Gesellschaft, folglich habe ich auch Berührung
mit ihren primitiven Elementen. Allerdings scheint dir die Bedeutung
von “Kanake” nicht geläufig zu sein. Icon Smile in Gratis Plakat
[Geheimes Zusatzprotokoll]
Mit dem geheimen Zusatzprotokoll hat sich die SU (wie auch mit Katyn)
schuldig gemacht. Richtig ist allerdings auch, daß die Verhandlungen
der SU mit England und Frankreich (vor der Übereinkunft mit den
Deutschen) von England und Frankreich verschleppt wurden. Sonst wären
nicht zweitklssige Parlamentäre auf Schiffen in die UDSSR gefahren.
Richtig ist auch, daß Stalin befürchtete, von England und Frankreich
als Kanonenfutter in den Krieg gezerrt zu werden und er erkennen
mußte, daß der Westen auf den kommenden Krieg nicht vorbereitet ist.
Das Stalins Kalkür (Übereinkunft mit Hitler und heraushalten aus dem
Krieg) nicht aufging, Offenbarte sich nach dem schnellen deutschen
Sieg im Westen und vor allem nach dem Überfall auf die SU 1941.
Frankreich und England mistrauten Stalin zu Recht. Stalins Kalkül
ging bis 1941 voll auf. Nur das Stalin Hitler den Rücken freigehalten
hat, konnte dieser Europa unter seine Kontrolle bringen. Was ihn
selbst betraf hat er sich allerdings schwer verrechnet.
Völlig zu Recht trägt Deutschland die Verantwortung für den Ausbruch
am Zweiten Weltkrieg.
Deutschland trägt diese Verantwortung. Es gibt im Moment für eine
alleinige “Kriegsschuld” Deutschlands noch viel zu viele
“Interessenten”, als das man an einer realen Aufarbeitung dieses
Kapitels interessiert wäre.
offenbart. Demnach ist es völlig egal wie die Abläufe wirklich waren,
kommen ‘wir’ (wer immer das auch ist) nur gut bei weg.
Verstehst du eigentlich was ich sage? Geschichtswissenschaft ist
Legitimationswissenschaft. Solange Interessenten an einem bestimmten
Geschichtsbild die politische Bühne beherschen, kann von einer
wirklichen Aufarbeitung der Geschichte nicht die Rede sein.
oriens, Schwätzer, wie vertragen sich deine ‘höchsten Prinzipien’
eigentlich mit Auschwitz und den Gaskammern? Fällt unter Irrtum der
halt mal vorkommt?
Na also. Der einzige Zweck, die Diskussion über die
“Kriegsschuldlüge” in die Nähe der “Auschwitzlüge” zu rücken, besteht
doch darin den Gesprächspartner zu kriminalisieren und zu
denunzieren. Deine Behauptung: Das mache ich nicht! (belegt mit
schwachsinnigen Zitaten) Ihr seid so leicht zu durchschauen. Nur
damit sogar du begreifst. Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.
Wer für seinen Wahhlkampf noch etwas bruach kann seine 18 1 Plakate online bestellen
und viel geld spaaren.

Frauen unter Frauen??

Posted in Uncategorized on November 24th, 2010 by admin

oje, das klingt so nach Häkelgruppe.
Nicht das ich was dagegen hätte, wenn Frauen (übrigens ebenso wie
Männer) ihr IT-Wissen erweitern. Aber das können doch Männlein und
Weiblein auch zusammen machen, oder?

Hast Du mal beobachtet, wenn Männer und Frauen gemeinsam am Rechner
arbeiten müssen? Die Männer schubsen meistens die Frauen weg
(schließlich ist das eine der wenigen fast reinen Männerbastionen)
und “erledigen” die Aufgabe (manchmal sogar im wörtlichen Sinne, da
kannst Du Sourcen sehen, da wird einem übel), wobei sie sich gerne in
Details verlieren.
Und warum ist das so? Weil Erklärungsversuche, wie sie die meisten
Männer verstehen würden, nichts fruchten.
Frauen gehen anders an Problemlösungen heran. Und damit sie ungestört
lernen können, ist das halt nur für Frauen.
Das stimmt. Nur interessiert das in der Praxis niemanden. Praktisch
alle arbeiten in gemischten Teams, fast niemand alleine oder in
Frauengruppen. Und deshalb muss die Zusammenarbeit geübt, geübt, und
nochmals geübt werden. Bestandteil davon wäre auch, dass Männer fähig
wären, für Frauen verständliche und nachvollziehbare Erklärungen
abzugeben und umgekehrt.
Ich habe viel Erfahrung im IT-Support für Frauen jeden Alters, und
das geht ganz gut. Man muss sich halt auf sein Gegenüber einstellen
und sich anpassen, so wie’s ja unter Männern auch üblich ist..
Man muss sagen das auch im Internet schon mehr auf den zusammenhalt von Familien geachtet wird.
Zum Beispiel bei Browsergames gibt es inzwischen Familien Spiele , welche
von jedem Mitglied der Familie gespielt werden können, da sie alle ansprechen Icon Wink in Frauen unter Frauen??

Handy am Steuer gut oder schlecht?!

Posted in Uncategorized on July 7th, 2010 by admin

Ich habs wirklich versucht mein Mobiltelefon mit Freisprechanlage am Steuer zu nutzen… ber irgendwie ist es für mich nicht das Wahre. Aber wenn jemand wissen will wo ich mein Mobiltelefon mit Freisprechanlage gekauft habe einfach >Hier Klicken<
1. Das Telefon klingelt.
2. Telefon befindet sich irgendwo in einer schwer zugänglichen Hosentasche. Wahlweise auch in der Innentasche einer Jacke.
3. abgelenktes hektisches Rauswühlen
4. nach der Freisprechanlage (dieses Kabel mit Kopfhörer das verknotet im Getränkehalter rumgammelt) angeln, sich dabei weit in den Beifahrerbereich hieninbeugen. Kabel entwirren, anschließen
5. Auto wieder auf die eigene Spur zurücklenken
6. Den Kopfhörer in die Ohrmuschel drücken. Finger draufhalten weil das sonst ohnehin nicht hält.
7. auf die Hörer-Taste drücken und dabei hoffen, dass der Andere noch nicht aufgegeben hat mich zu erreichen. Natürlich muß ich zum Drücken dieser Taste auf das Telefon schauen, auch wenn ich das Gerät schon 6 Jahre lang habe.. irgendwie ein Reflex
8. Eine Freundin teilt mir mit dass ihr Zug 5 Minuten Verspätung hat. Während ich mich darüber ärgere für eine solche Nichtigkeit angerufen zu werden wird die Verbindung deutlich schlechter bricht ab.
Ab sofort gilt nur noch: Telefon klingeln lassen, bei nächster Gelegenheit (z.B. Rasthof) kurz zurückrufen bzw. Mailbox abhören.

Das alles leistet doch bereits die Mineralöl-Steuer

Posted in Uncategorized on March 31st, 2010 by admin

Und die hat sogar noch den Vorteil, den Umweltaspekt nicht komplett zu vernachlässigen, wie das eine Maut- täte. “Ralf Jahn …: Eine Benutzungsgebühr für alle Straßen und sämtliche Fahrzeuge solle die Mineralöl- und Kraftfahrzeugsteuer vollständig ersetzen…” Der hat sie wohl nicht mehr alle? Damit endlich auch bei uns die Hummer und sonstige Sprit schleudern noch mehr eingesetzt werden? Es machte dann ja finanziell viel weniger Unterschied.

Ich wäre sogar eher noch für eine viel höhere Mineralölsteuer gekoppelt mit einer vernünftigen Beschäftigungspolitik, die lange Arbeitswege vermeidet, statt sie zu verlangen, sowie billigen und verfügbaren öffentlichen Verkehrsmitteln. Zudem kann man sich die ganzen blöden Investitionen sparen, die bei Betrieb eines Mautsystems notwendig wären. Nur Strecken, die man wirklich für bestimmte Transportformen reglementieren will, bekommen Überwachungssysteme oder Fahrverbote für bestimmte Transportmittel. Fertig. Genau! Wievielt % der Maut- flossen doch ins Mautsystem? 40? Wir bezahlen da etwas, was wir echt nie brauchen. Was ist daran so schwierig? Ich sehe keinen Vorteil in einem flächendeckenden Mautsystem. Verdient die Industrie zu wenig an der jetzigen Lösung und schlägt daher unsinnigen Blockt vor? Davon ist leider auszugehen.

Öl und Schmiermittel

Posted in Uncategorized on February 24th, 2010 by admin

Ein Wunder ist es nicht, wenn ein brauner stinkender Sumpf hier
WIEDERaufersteht, bekanntlich wurde der Sumpf nie trocken gelegt.
Schon schauerlich, wenn die alten Parolen im neuen Gewand erscheinen, egal ob nun der hitlerische Antiamerikanismus mittlerweile identisch übernommen von einer verblödeten deutschen Linke, oder der Antisemitismus, immer wieder mit Mutmaßungen, Unterstellungen etc. begleitet, Fakten brauchen die Herren nicht. Siehe angebliches Massaker in Jenin, siehe angebliche Vertreibung der Araber aus den besetzten Gebieten etc. etc. Oder, die wilde amerikanische Öllobby, die jetzt nur in den Irak geht, um möglichst viele Menschen zu meucheln, um ans Öl zu kommen.
Das erinnert an angebliche Ritualmorde, an angebliche Profitgier, an
alle schauerlichen Märchen, die verbreitet wurden, um Massenmorde zu rechtfertigen, nur dass die Massenmorde immer von den Verbreitern dieser Märchen begangen wurde, aber nie von den immer wieder Beschuldigten. Schon irre, wie sich hier wieder Hohlköpfe zu Soldaten der Profitgier der Deutschen Industrie machen lassen. Und schon komisch, dass alle angeblichen Verbrechen, die die Amis oder die Israelis begehen wollen oder begangen haben, eigentlich aus der deutschen Wirtschaftsschmiede stammen, ob nun die Arschkriecherei beim Massenmörder Hussein, oder Thyssen-Krupp im Iran, Panzerlieferungen in Krisengebiete, die sogar hier eigentlich verboten sind, ob nun an die Türkei, als die Kurden noch zu hundertausenden ermordet wurden, ob in Indonesien Vertreibungen und Ermordungen, weil die deutsche Wirtschaft billiges Schmierfett brauchte u. v. m.
Aber wie heißt es? Bleibe im Lande und nähre dich unredlich.

Fussball ist Fussball, sonst nix!

Posted in Uncategorized on February 1st, 2010 by admin

Analogien zwischen Fussball und Management mögen für den Autor vielleicht nahe liegen, bzw. er freut sich damit glänzen zu können, was Tolles er entdeckt hat! Aber logisch nachvollziehbar und evident sind sie bestimmt nicht. Mit derselben Methode kann man Analogien zu Hitler zu Mickey Mouse oder zu was auch immer ziehen. Fussball ist Fussball ist Fussball, sonst nichts! Wer auch immer darüber philosophiert, was der neue Teamarbeit oder die Rolle des Stars gesellschaftlich zu bedeuten hat, geheimst was hinein, was gerade nicht drin ist, und macht es nicht besser als alle Politiker und Journalisten, die sich einen Ruck für Deutschland erhoffen und die WM sonst wie Instrumentalisieren wollen. Harz IV ändert ein WM-Titel auch nicht.

Das ist eine ganz andere
Baustelle. Das deutsche Spiel ist bei dieser WM neben dem von Argentinien einfach das, was bisher am schönsten anzusehen war und das ist verdammt viel! Ob sie jetzt ausscheiden oder nicht: es macht einfach Spaß der DFB-Auswahl zuzusehen, im Gegensatz zur brasilianischen Selektion und anderen hoch gejubelten Teams. Da beste Achteilfinale hat eindeutig Deutschland hingelegt, wollen wir dasselbe für das Viertelfinale hoffen. Politische Kaffeesatzlederei wie das Geschwungen von Suchsand brauche ich dazu nicht. Schade um die Pixel